Wer leidet unter Schnarchen?

Ca. 60% der Männer und 40% der Frauen schnarchen mit zunehmendem Alter. Im Kindesalter sind es etwa 30%.  Bei sehr ausgeprägtem Schnarchen kann es zu einer Verminderung der Sauerstoffversorgung und in der Folge zu einer Störung des Schlafes kommen (obstruktives Schnarchen).

Hauptgrund für die nächtliche Atembehinderung sind Engpässe im Bereich des Rachens, die den freien Luftdurchfluss behindern. Dabei kann es zu den typischen Geräuschen beim Schnarchen kommen.

Wie kann der Zahnarzt helfen?

Bei Schnarchen  und leicht- bis mittelgradiger Schlafapnoe  (Atemenaussetzern im Schlaf)  kann eine individuell vom speziell ausgebildeten Zahnarzt angefertigte Unterkieferprotrusionsschiene (Schnarcherschiene) helfen. Nach dem aktuellen Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Schlafmedizin soll der Zahnmediziner, der die Schiene herstellt, auf dem Gebiet der zahnärztlichen Schlafmedizin umfangreich fortgebildet sein.

Diese „Schnarcherschienen“ fixieren den Unterkiefer nach vorne, so dass die Atemwege freigehalten werden.

Häufig wird so nicht nur das Schnarchen beseitigt, auch die Atemaussetzer können deutlich reduziert werden.

Was ist also zu tun, wenn Sie schnarchen und eine Schnarcherschiene tragen möchten?

  • Vorstellung beim Zahnarzt, der zu einem Schlafmediziner überweist.
  • oder direkt Vorstellung bei einem Schlafmediziner
  • der Schlafmediziner klärt die Art der Schlafbezogenen Atmungsstörung ab
  • Überweisung durch den Schlafmediziner mit der Verordnung einer Schnarcherschiene an den Zahnarzt

Sollten Sie von Ihrem behandelnden Zahnarzt zu mir in die Praxis überweisen werden, bringen Sie eine Überweisung und eine aktuelle Panoramaschichtaufnahme mit.

Sprechen Sie uns gerne an!

Schnarcherschienen