Wer kennt das nicht? Das mulmige Gefühl vor dem nächsten Zahnarztbesuch? 80% der deutschen Bevölkerung geben an, Angst vor dem Zahnarzt zu haben.

Gerade für diese Personen, die einerseits Angst vor dem Zahnarzt haben, sich selbst aber nicht als Totalverweigerer bezeichnen würden, gibt es die Möglichkeit mit Hilfe von Lachgas die Zahnarztbehandlung etwas angenehmer zu gestalten. Außerdem kann man mit Lachgas einen starken Würgereiz mildern, sodass beispielsweise Abformungen angenehmer werden.

Lachgas ist ein leichtes Anästhetikum, das während der Behandlung neben Sauerstoff eingeatmet wird. Der Patient fühlt sich beruhigt und schläfrig ohne jemals die Kontrolle zu verlieren. Oft ist zu beobachten, dass bei Angstpatienten, die einmal eine Behandlung unter Lachgas hatten, „der Knoten platzt“ und alle weiteren Behandlungen ohne Lachgas gemacht werden können, die Patienten aber dennoch entspannt sind.

Ein weiterer Bereich, in dem Lachgas eine gute Ergänzung zur Behandlung ist, ist die Kinderbehandlung. Hier ist es bei moderatem Behandlungsbedarf für Kinder ab 5 Jahren geeignet. Dadurch wird es möglich die Behandlung aller kranken Zähne in einer Sitzung durchzuführen, ohne dass das Kind überfordert wird.

Lachgas

weitere Informationen zur Behandlung unter Lachgas (externer Link)